Kunstrecht

Kunstrecht

Die Kunst ist frei – das garantiert das Grundgesetz, aber nicht rechtsfrei

Kunstrecht ist keine eigenständige Rechtsdisziplin, sondern eine Querschnittsmaterie, bei der verschiedene Rechtsgebiete ineinander spielen. Kennzeichnend ist der künstlerische Bezug des jeweiligen Sachverhalts und die damit einhergehenden Spezialfragen.

Kunstrecht

Der Kunstmarkt

Der Kunstmarkt, der von Künstlern, Galerien, Auktionshäusern, Kunstmessen, Museen, Ausstellungshäusern, Sammlern und Mäzenen, bespielt wird, wächst stetig. Bildende Kunst, Fotografie und Medienkunst wird ausgestellt, verliehen oder verkauft. Die Interessen an der Kunst sind vielfältig:

Der eine besitzt ein „Jäger-und-Sammler-Gen“ und kauft Kunst um des Sammeln willens, ein anderer konzentriert sich auf einzelne bestimmte Kunstwerke, weil sie eine persönliche Bedeutung für ihn haben. Wiederum andere erwerben Kunst als Statussymbol und zum Beweis eines überlegenen Geschmacks. Andere kaufen Kunst zur Unterstützung und Förderung von Künstlern. Der nächste hofft auf eine Wertsteigerung und nutzt Kunst als Spekulations- und Investmentobjekt.
Die Kräfte des Marktes übernehmen dabei die Aufgabe, den wirtschaftlichen Wert eines Kunstwerks festzulegen, was es wiederum den staatlichen Museen schwer macht, Kunst zu erwerben. Deshalb sind sie auf private Sammler, Leihgeber und Stifter angewiesen.

Sachverhalte mit Kunstbezug

Um rechtssicher und vorausschauend zu handeln, lassen sich viele Situationen vorbeugend regeln:
In einem Galerievertrag können Galerist und Künstler die Konditionen ihrer Zusammenarbeit regeln. In einem schriftlichen Kaufvertrag kann explizit darauf hingewiesen werden, dass der Käufer nicht zur Nutzung des Werkes berechtigt ist.
Ein Unternehmen, das einen Kunstbewerb ausschreibt kann in seinen Wettbewerbsbedingungen die Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsbedingungen der teilnehmenden Künstler formulieren. In einem Leihvertrag zwischen Sammler und Museum können die Parameter, unter welchen Bedingungen die Leihgabe zur Verfügung gestellt wird, präzise bestimmt werden.

Nicht selten kommt es zwischen den am Kunstmarkt Beteiligten aber auch zu Differenzen und Konfrontationen:
Ein Kunstwerk wird beim Transport beschädigt, woraufhin der Eigentümer Schadenersatz verlangt.
Künstler und Galerist beabsichtigen eine Zusammenarbeit, deren Parameter sie in einem Galerievertrag festlegen.
Ein Leihgeber stellt einem Museum Exponate zur Verfügung, sodann streiten sich die Parteien darüber, wie lange die Leihgabe beim Leihnehmer verbleiben darf.
Bei einem Kunstwerk stellt sich heraus, dass sich es sich um Restitutionsgut handelt, das dem rechtmäßigen Eigentümer durch Plünderung, Raub oder hoheitlich-staatliche Maßnahmen entrissen wurde und nun fraglich ist, wie damit rechtlich umzugehen ist.
Ein Auktionator bewirbt seine vergangenen Auktionen und bekommt Post von der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst, weil diese Werbung nicht mehr von der Katalogbildfreiheit gedeckt ist.

Kunstrecht als Querschnittsmaterie

Diese beispielhaften Sachverhalte belegen, dass Kunstrecht eine Querschnittsmaterie ist, bei der verschiedene Rechtsgebiete ineinander spielen. Sie alle eint der künstlerische Bezug. Je nachdem, ob eher ideelle Interessen am Kunstwerk oder wirtschaftliche vorliegen, kommen daher Bestimmungen aus dem Urheberrecht, Zivilrecht, dort insbesondere dem Kauf-, Leihvertrags- und Sachenrecht, Denkmalschutzrecht, Kulturgutschutzrecht, Restitutionsrecht etc. zur Anwendung.
Wer hier seine Ansprüche erfolgreich durchsetzen möchte, benötigt einen Rechtsbeistand, der die Vielschichtigkeit solcher Sachverhalte mit Kunstbezug erkennt und das Ineinandergreifen der verschiedenen Rechtsgebiete sicher beherrscht.

Expertise im Kunstrecht

Was ich als Fachanwalt für Sie im Kunstrecht übernehme:

Als Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht hat Dorothe Lanc eine langjährige Expertise, ist erfahren im Kunstrecht und wird für Sie tätig bei

  • Vertragsgestaltungen und Vertragsprüfungen (z.B. Verträge über Kunstkauf oder Kunstleasing, Galerievertrag, Leihvertrag, Ausstellungsvertrag u.v.m.)
  • Gestaltung von Wettbewerbsausschreibungen für Kunstwettbewerbe, Fotowettbewerbe etc.
  • Rechtsfragen im Denkmalschutz, Kulturgüterschutz etc.
  • Herausgabeansprüchen von Kunstwerken, Foto-Negativen oder Dias etc.
  • Schadenersatzforderungen bei der Beschädigung von Kunstwerken
  • Prozessführung im Kunstrecht